Einzahlung und Auszahlung bei Bwin

Bwin Sportwetten LogoBwin befindet sich nach einigen schwierigen Jahren unverkennbar wieder auf dem aufsteigenden Ast, was in erster Linie daran liegt, dass das einstmals auf dem Sportwetten-Markt führende Unternehmen an einigen Stellschrauben gedreht und das gesamte Angebot attraktiver gestaltet hat.

 
Auch wenn ein breites Wettprogramm und gute Quoten für viele Kunden sicherlich die wichtigsten Faktoren sind, können auch vermeintliche Kleinigkeiten eine Rolle bei der Entscheidung für oder gegen eine Kontoeröffnung spielen. Insbesondere im Bereich Service weist so mancher Buchmacher Schwächen auf, die den einen oder anderen potentiellen Kunden abschrecken. Beispielsweise genügt es oft schon, dass Gebühren auf Ein- oder Auszahlungen erhoben werden, damit einige Kunden von einer Kontoeröffnung absehen.

 
Bei Bwin gibt es in puncto Zahlungsverkehr indes nichts mehr zu bemängeln. Gebühren gehören der Vergangenheit an und die Auswahl an Möglichkeiten zum Geldtransfer ist bemerkenswert. Im Folgenden gehen wir sowohl auch Ein- als auch auf Auszahlungen bei Bwin etwas näher ein.

 

Einzahlung:

Bevor es losgehen kann, ist es natürlich auch bei Bwin unerlässlich, Geld auf das neu eröffnete Wettkonto zu transferieren. Im Übrigen auch, um sich den Willkommensbonus von 100 Prozent bis maximal 50 Euro auf die erste Einzahlung zu sichern. Anmerkung: Der Bwin Bonus für Neukunden ist nicht mit allen Einzahlungsmethoden nutzbar.
 

Screenshot der Einzahlungen bei Bwin

 
Um Geld auf das Bwin-Konto einzuzahlen, stehen die folgenden Wege zur Auswahl:

  • Banküberweisung
  • Kreditkarte (VISA, Mastercard)
  • Skrill (ehemals Moneybookers)
  • Neteller
  • Paypal
  • Entropay
  • Paysafecard
  • Giropay
  • Sofortüberweisung
  • WebMoney
  • Fast Bank Transfer
  • MisterCash
  • iDeal
  • INSTADEBIT
  • Moneta
  • Przelewy24

 
Was die Anzahl der verschiedenen Bezahloptionen angeht, kann es kaum ein anderer Buchmacher mit Bwin aufnehmen. Neben klassischen Bezahlformen wie der Banküberweisung und den gängigsten Kreditkarten akzeptiert Bwin auch die größten E-Wallets wie Paypal, Skrill oder Neteller sowie die mittlerweile auch etablierten Möglichkeiten für einen schnellen Geldtransfer per Bank wie die Sofortüberweisung oder Giropay. Prepaid-Varianten wie die Paysafecard runden das Angebot ab, das ergänzt wird durch eine Vielzahl von noch eher unbekannten Bezahloptionen, die wie beispielsweise das österreichische EPS nicht in allen Ländern angeboten werden.
 
Wie bereits erwähnt erhebt Bwin keinerlei Gebühren auf Einzahlungen. Auch von Einzahlungen via Kreditkarte, die bei anderen Buchmacher nicht selten noch gebührenpflichtig sind, zieht Bwin nichts ab.
Eingezahlt werden kann bei Bwin auf den meisten Wegen schon ab zehn Euro. Lediglich bei einer Banküberweisung und beim Fast Bank Transfer müssen es mindestens 20 Euro sein.
 

Auszahlung:

Bwin bietet alle Einzahlungsmethoden auch für Einzahlungen an, sofern dies technisch möglich ist. Per Sofortüberweisung oder Giropay kann somit naturgemäß nicht ausgezahlt werden.
 

Screenshot der Auszahlungsmethoden bei Bwin

 
Im Wesentlichen bleiben die folgenden Optionen für die Auszahlung übrig:

  • Banküberweisung
  • Kreditkarte (VISA, Diners Club)
  • Skrill (ehemals Moneybookers)
  • Neteller
  • Paypal
  • Entropay

 
Grundsätzlich nimmt Bwin Auszahlungen auf dem Weg vor, über den auch eingezahlt wurde. Auszahlungen sind bei Bwin generell und unabhängig vom gewählten Zahlungsweg erst ab 30 Euro möglich.
 
Am schnellsten abgewickelt werden Auszahlungen per Skrill, Neteller und Paypal, die maximal 48 Stunden in Anspruch nehmen, normalerweise aber deutlich zügiger über die Bühne gehen. Bei Kreditkarten-Auszahlungen und Überweisungen muss man hingegen etwas mehr Geduld aufbringen, sollte aber auch nach maximal fünf Werktagen sein Geld haben.
 
Mehr über den Wettanbieter Bwin: