Einzahlung und Auszahlung bei Bet-at-home

Bet-at-home LogoBet-at-home mischt bereits seit 1999 auf dem Sportwetten-Markt munter mit und gehört damit unter immer zahlreicher werdenden Anbietern schon zu den alteingesessenen Buchmachern. Aufgrund der großen und stetig wachsenden Konkurrenz ist natürlich auch Bet-at-home dazu gezwungen, das vorhandene Angebot fortwährend zu verbessern. Und ganz allgemein lässt sich sagen, dass bet-at-home.com in dieser Hinsicht durchaus erfolgreich ist.

Im Bereich Zahlungsverkehr etwa ist bet-at-home.com voll auf Höhe der Zeit und bietet eine große Auswahl an verschiedenen Bezahloptionen an. Welche konkret und ob es bei Bet-at-home in puncto Bezahlmethoden auch Nachteile gibt, verraten wir im Folgenden.
 

Die Einzahlung bei Bet-at-home im Detail:

Bevor man bei bet-at-home.com richtig loslegen kann, ist eine erste Einzahlung nötig, auf die es einen sehr attraktiven Bet-at-home Bonus von 50 Prozent bis hin zu 100 Euro gibt. Um Geld auf das Wettkonto zu transferieren, stehen alle im Internet gängigen Bezahlwege zur Auswahl. Das sind konkret die Folgenden:

  • Banküberweisung
  • Kreditkarte (VISA, Mastercard, Eurocard, Diners Club)
  • Skrill (ehemals Moneybookers)
  • Neteller
  • Paypal
  • Paysafecard
  • Sofortüberweisung
  • Giropay

 

Übersicht der Zahlungsmethoden bei bet-at-home
Einzahlungsmöglichkeiten bei Bet-at-home

 

Abgesehen von der Einzahlung mit der Paysafecard, die schon ab fünf Euro möglich ist, ist eine Mindesteinzahlung von zehn Euro nötig. Alle Einzahlungen werden im Normalfall direkt verbucht, sodass man direkt mit dem Wetten loslegen kann. Eine Ausnahme stellt nur die klassische Banküberweisung dar, die in der Regel drei bis fünf Werktage in Anspruch nimmt. Diese Wartezeit lässt sich aber vermeiden, indem man auf ein beschleunigtes Überweisungsverfahren wie die Sofortüberweisung oder Giropay zurückgreift. Oder alternativ auf eines der E-Wallets wie Neteller, Skrill oder Paypal. Insbesondere, dass Paypal zum Portfolio gehört, ist noch immer keine Selbstverständlichkeit und deshalb sehr positiv zu bewerten.

Letzteres gilt leider nicht dafür, dass Einzahlungen mit den verschiedenen Kreditkarten nicht gebührenfrei über die Bühne gehen. Wer mit VISA, Mastercard oder Diners Club bezahlen möchte, muss zwei Prozent Gebühren akzeptieren. Dafür sind aber alle anderen Bezahlmethoden frei von Kosten.
 

Die Auszahlungsmethoden im Detail

Grundsätzlich zeigen unsere Erfahrungen, dass Bet-at-home Auszahlungen nicht nur sehr sicher und absolut zuverlässig, sondern auch sehr schnell abgewickelt werden. Für gewöhnlich steht zur Auszahlung beantragtes Geld innerhalb weniger Stunden zur Verfügung. Eine Ausnahme stellt lediglich die Banküberweisung dar. Wer Geld auf diesem Weg anfordert, muss einige Tage Geduld mitbringen.

Generell nimmt bet-at-home.com wie auf dem Markt üblich Auszahlungen auf dem Weg der Einzahlung vor. Falls dies nicht möglich ist wie etwa bei der Paysafecard, erfolgt die Auszahlung per Banküberweisung

Auszahlungen können auf den folgenden Wegen beantragt werden:

  • Banküberweisung
  • Paypal
  • Neteller
  • Skrill
  • Kreditkarte

Auszahlungen erfolgen in der Regel gebührenfrei. Ab der vierten Auszahlung per Banküberweisung und der dritten Auszahlung via Skrill innerhalb eines Monats berechnet Bet-at-home aber pauschal fünf Euro für jede weitere Auszahlung.

Möglich sind Auszahlungen per Banküberweisung ohne Minimum, per Skrill und Neteller ab zehn Euro, via Paypal ab 50 Euro und per Kreditkarte ab 100 Euro.
 
Mehr zum Wettanbieter Bet-at-home: