16:51 Uhr

Fotoshooting für Gewinner-Mannschaft des hässlichsten Trikots

Nun war es endlich soweit. Die Jungs von der 2. Welle des TuS Deuz durften sich mit ihren neuen Trikots von der Kamera eines Profi-Fotografen ablichten lassen. Dies war der zweite Teil des Gewinns, den sich die Jungs aus dem Netphener Stadtteil verdient hatten, weil sie den Mut hatten, bei einem Wettbewerb teilzunehmen, der zunächst nicht so freundlich klingt: Das hässlichste Trikot.

 
Wett-bonus.com hatte zu diesem Wettbewerb aufgerufen, um herauszufinden, welcher Klub in Deutschland und Österreich die am meisten aus der Mode gekommene Spielkleidung besitzt. Knapp 50 Vereine folgten – mal ernsthafter, mal weniger – unserem Aufruf. Auch der TuS Deuz, in Persona des Teambetreuers und früheren Spielers Daniel Schneider, nahmen den Wettbewerb mit dem nötigen Humor und bewarb sich.

 

TuS Deuz - Die neuen Trikots
Die neues Trikots des TuS Deuz

 
Nachdem alle Einsendungen eingegangen waren, wählte eine interne Jury die zehn „schlechtesten“ Bewerber aus, dabei waren Mannschaften aus Berlin, Garmisch-Patenkirchen, Böblingen und sogar Helgoland. Anschließend wurden die Top-10 bekannt und zur Abstimmung freigegeben. Hierbei ging es natürlich auch darum die Werbetrommel zu rühren: „Ja, da habe ich dann bei Facebook und im Verein allen Bescheid gegeben. So hat beispielsweise auch die gesamte 1. Mannschaft abgestimmt“, Daniel Schneider nach dem Gewinn seines Teams.

 
Als Preis wartete auf die Jungs aus NRW natürlich die Ablösung der alten Spielkleidung durch einen Doppelsatz Trikots, sodass sie bei Heim- und Auswärtsspielen in neuen Leibchen glänzen können. Und wer professionell ausgestattet ist, muss sich auch professionell präsentieren dürfen. Hierfür kam eigens ein Fotograf und rückte die Mannschaft samt Betreuern ins rechte Licht und schaffte so eine Erinnerung, an die sie sich sicherlich noch lange erinnern werden.

 
Wer mehr über die Aktion und die anderen Bewerber erfahren möchte, besucht einfach die Seite des hässlichsten Trikots und überzeugt sich, ob die Deuzer ihren Titel auch verdient haben.